Dengue-Fieber-Risikogebiete und weltweite Verbreitung

Dengue-Fieber ist in den Tropen und Subtropen endemisch. Das heißt, in diesen Gebieten sind die Mücken heimisch, die die Krankheit übertragen können. Die weltweite Verbreitung des Dengue-Virus gefährdet fast die Hälfte der Weltbevölkerung. Es leben geschätzt 3,9 Milliarden Menschen in Risikogebieten.


Weltweite Verbreitung von Dengue-Fieber

Jährlich infizieren sich laut WHO 390 Millionen Menschen mit dem Dengue-Virus.1 Vermutlich liegt die Dunkelziffer um einiges höher, denn viele Dengue-Fieber-Infektionen werden nicht gemeldet. Einerseits verlaufen viele Infektionen mit Dengue-Fieber ohne Symptome und werden daher nicht erkannt, anderseits sind die Anzeichen größtenteils unspezifisch, sodass die Erkrankung leicht mit anderen Krankheiten wie Gelbfieber, Chikungunya, Zika oder Malaria verwechselt werden kann. Klar ist aber, dass sich das Dengue-Fieber ausbreitet. Die WHO setzte Dengue-Fieber 2019 auf die Liste der zehn größten Bedrohungen für die globale Gesundheit.1

Dengue-Fieber ist die virale Krankheit mit der schnellsten Ausbreitung unter den vektorübertragenen Krankheiten. So haben sich die Fälle, die an die WHO gemeldet wurden, von 2000 bis 2019 verachtfacht.1

Was bedeutet „vektorübertragen“?

Vektorübertragene Erkrankungen brauchen eine Art Transporter (Vektor), der die Krankheitserreger von einem Organismus zu einem anderen weiterträgt – im Falle von Dengue-Fieber sind das weibliche Aedesmücken. Diese sind vor allem tagaktiv. Sie stechen oftmals morgens in der Dämmerung und am späten Nachmittag.

Dengue-Fieber tritt in vielen Teilen der Welt auf2

Etwa 70 % der Fälle werden aus Asien gemeldet, vor allem aus Südostasien und Indien.3 Auch in Mittel- und Südamerika sowie in Teilen Westafrikas kommt Dengue-Fieber häufig vor.

Dengue-Fieber ist weit verbreitet. Deshalb gilt: Egal wo, egal wann, wenn Du in Länder reist mit milden bis heißen Temperaturen: Denk an Dengue!

Risikogebiete Weltweite Verbreitung

2019 wurde weltweit die bisher höchste Zahl an Dengue-Fällen gemeldet. Dabei waren alle Endemiegebiete betroffen, vor allem Südamerika, Bangladesch, Malaysia, die Philippinen und Vietnam.1 Alleine in Vietnam traten dreimal so viele Fälle auf wie im Jahr davor.4 In Brasilien traten in den ersten 9 Monaten sechsmal so viele Fälle auf wie zum gleichen Zeitraum im Vorjahr mit viermal so vielen Todesfällen.5

Auch seit COVID-19 waren zahlreiche Länder vom Dengue-Fieber betroffen. Berichten zufolge stieg die Zahl der Fälle 2020 unter anderem in Brasilien, Ecuador, Indien, Indonesien, auf den Malediven, in Singapur, Sri Lanka und Thailand.1 Die fünf Länder, die 2021 die meisten Dengue-Fälle meldeten, waren Brasilien, Indien, Vietnam, die Philippinen und Kolumbien.6

Dengue-Fieber-Ausbrüche zwischen 2000 und 2019

Dengue-Fieber-Ausbrüche zwischen 2000 und 2019

Modifiziert nach Guo C, et al. Front Cell Infect Microbiol. 2017 ;7;317 und World Health Organization, Dengue and severe denge, https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/dengue-and-severe-deng…, Zugriff April 2022

Zwischen den Jahren 2000 und 2019 wurden zudem in vielen weiteren Ländern Ausbrüche von Dengue-Fieber gemeldet.7,8

Aktuelle Meldungen zu Ausbrüchen tropischer Krankheiten auf der ganzen Welt findest Du auf der Seite des Centrums für Reisemedizin (CRM).


Dengue-Fieber in Europa

Auch in Europa und im Süden der USA sieht man einen Anstieg der Dengue-Fieber-Fälle durch die Zunahme von Reisen, der Globalisierung und Mobilität. Zudem trägt der Klimawandel mit zunehmend hohen Temperaturen zur Ausbreitung des Dengue-Virus bei.

  • Europa gilt bisher nicht als Endemiegebiet, denn das Virus und die Aedesmücken, die das Virus übertragen, brauchen warme Temperaturen, um sich nach Norden (Europa) auszubreiten. Fast alle gemeldeten Infektionen mit Dengue-Fieber traten bei Reiserückkehrern auf.
  • Es gab jedoch erste lokale Übertragungen in Europa9 darunter 2010 in Südfrankreich und Kroatien. 2012 gab es auf der portugiesischen Insel Madeira einen Ausbruch mit über 2.100 Fällen – der schlimmste Dengue-Ausbruch in Europa seit 1927, als eine Million Menschen in Griechenland erkrankten.11
  • Europäische Überseegebiete gehören zum Teil zu den Risikogebieten, es besteht also die Gefahr, dass von dort mit Dengue-Fieber infizierte Mücken auch nach Europa eingetragen werden.

Für Personen im Alter von 9 bis 45 Jahren, die in endemischen Gebieten leben und bei denen eine durchgemachte Dengue-Virus-Infektion dokumentiert ist, steht eine Impfung zur Verfügung.12 Dazu gehören auch einige europäische Überseegebiete (Aruba, Cayman Islands, Madeira, Martinique, Réunion).13


Dengue-Fieber in Deutschland

In Deutschland gab es noch keine Übertragung auf den Menschen. Allerdings werden immer wieder Reiserückkehrer mit Dengue-Fieber diagnostiziert. Dabei treten mit Abstand die meisten Dengue-Fälle bei Thailand-Reisenden auf.

Die 10 häufigsten Infektionsländer der 2019 in Deutschland gemeldeten Dengue-Fälle.

Dengue-Fieber in Deutschland

Quelle: Robert-Koch-Institut, Epidemiologisches Bulletin, 50/2020, https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/50_2…, Zugriff: April 2022

Aktuelle Zahlen der in Deutschland gemeldeten Dengue-Fälle findest Du auf der Website des Robert Koch-Instituts (RKI).

Derzeit gibt es einen verfügbaren Impfstoff gegen Dengue-Fieber. Dieser ist jedoch nur zu­gelassen für Personen im Alter von 9 bis 45 Jah­ren, die in Endemiegebieten leben und bei denen eine durchgemachte Dengue-Virus-Infektion do­kumentiert ist.12

Achtung: Zweitinfektion

Vor allem Menschen, die bereits eine Dengue-Infektion hatten, sollten vor ihrer Reise eine*n Ärzt*in konsultieren, da bei einer Zweitinfektion (Sekundärinfektion) ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf besteht. Mehr zum asymptomatischen und symptomatischen Verlauf von Dengue-Fieber und zur Zweitinfektion kannst Du im Artikel Dengue-Fieber: Symptome und Komplikationen nachlesen.